Primeln für die alte Dame

Oder: Warum eine ganzheitliche Betrachtung gesund sein kann

Es ist das erste Mal für die zierliche 79-jährige Dame, dass sie eine Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin betritt. Ihr Augenarzt hat sie geschickt. Frau M. leidet unter einer Makuladegeneration. Das bedeutet, dass die Sehzellen ihrer Netzhaut, die für scharfes und farbiges Sehen zuständig sind, immer mehr nachlassen und sie inzwischen nur noch Konturen erkennen kann.

„In der klassischen Schulmedizin ist das oft der Punkt, an dem der Arzt sagt, da könne man leider nichts mehr machen“, berichtet Ruth Pollmeier, Heilpraktikerin und Spezialistin für Traditionelle Chinesische Medizin. „Und an diesem Punkt findet so mancher dann den Weg zu mir und zur Akupunktur.“

Den ganzen Menschen im Blick

Ruth Pollmeier

Der Weg für Frau M. in diese Jahrtausende alte und ihr aber bisher unbekannte Heilmethode beginnt in der Praxis Pollmeier mit einem sehr langen Gespräch, denn: „Die Chinesische Medizin betrachtet immer den ganzen Menschen als Einheit von Körper, Geist und Seele – deswegen sind viele Informationen über das reine Symptom hinaus wichtig, um sich ein genaues und ganzheitliches Bild zu machen. Auf den Energiebahnen unseres Körpers liegen 365 verschiedene Akupunkturpunkte, über die man durch Stimulation mit hauchfeinen Nadeln Einfluss auf die einzelnen Organe nehmen kann“, erklärt Ruth Pollmeier.

Das gelte auch für Augenerkrankungen, denn ganzheitlich betrachtet seien diese keine isolierte Erkrankung, sondern hingen mit anderen Störungen im Körper zusammen. Ausgehend von dieser Annahme behandelt sie die Makuladegeneration mit einer speziellen Form der Akupunktur, die vom dänischen Arzt Dr. John Boel entwickelt und auch nach ihm benannt wurde. Nachdem Frau Pollmeier ihrer Patientin lächelnd versichert hat, dass keine Nadeln ins Auge gestochen, sondern bestimmte Körperpunkte mit feinen Nadeln schmerzfrei stimuliert werden, beginnt ihre Behandlung.

Ein Frühling voller Farben

Zwei Wochen lang muss Frau M. bei dieser speziellen Methode täglich kommen, damit der Reiz im Gehirn groß genug ist, den Erhalt der Sehkraft zu unterstützen, danach zweimal wöchentlich. Es ist inzwischen Frühling geworden, als Frau M. zum Abschlussgespräch kommt. Wie es ihr mittlerweile gehe? Die ältere Dame strahlt: „Wissen Sie, was ich gestern gemacht habe? Ich habe mir erstmal im Gartencenter 50 bunte Primeln gekauft – denn ich kann wieder all ihre bunten Farben sehen!“

Ruth Pollmeier, seit über 17 Jahren überzeugte Anwenderin der Chinesischen Medizin, ist immer noch wieder berührt von Erlebnissen wie diesen. Sie hat uns diese Geschichte erzählt, als sie uns für die Texte für ihre neue Webseite gebrieft hat. Während sie uns genauestens die Methoden der TCM und ihre Arbeitsweise erklärt, entdecken wir eine erstaunliche Parallele zwischen unseren eigentlich verschiedenen Arbeitsbereichen – der Chinesischen Medizin und der Kommunikation:

Die neue Webseite erfüllt ihre Mission

Auch unser Anspruch ist es, uns zunächst ein ganzheitliches Bild zu machen. Um die genau passende, funktionierende Kommunikationsstrategie zu entwickeln, braucht es mehr, als nur den Unternehmenszweck und das Angebot zu verstehen. Wenn es uns gelingt, ein Gespür für die Persönlichkeit, ihre Motivation, ihre Eigenheiten und ihre Unternehmens-Mission zu entwickeln, können wir die richtigen Worte finden und treffende Botschaften vermitteln. Als die Heilpraktikerin Ruth Pollmeier über ihre neue Webseite sagt: „Ja, das bin genau ich, genau das meinte ich!“ – wissen wir genau, dass es uns in der Zusammenarbeit mit unserer Kooperationspartnerin Olga Gorodetski gelungen ist, die Kundin ganzheitlich zu sehen und zu beraten.

Der Weg zur ganzheitlichen Website in 10 Schritten

1. Beratung: Was macht Sie aus? Was ist Ihr Alleinstellungsmerkmal?

2. Zielfindung: Was ist Ihre Mission? Was sind die Ziele Ihrer Webseite?

3. Kontext: Wie passt sich die Webseite in Ihre Gesamtkommunikation ein? Wie soll sie mit anderen sozialen Medien verknüpft sein?

4. Konzeptentwicklung: Wie ist Ihre optimale Seite aufgebaut?

5. Content-Sammlung: Wir finden mit Ihnen die richtigen Inhalte.

6. Keywords: Was sind Ihre Schlüsselwörter, die wir zur SEO-Optimierung elegant in die Texte einbauen werden?

7. Tonality: Nun haben wir das richtige Gespür entwickelt, um die Inhalte so in Worte zu verpacken, wie Sie es sagen würden und Ihre Kunden es verstehen.

8. Design: Wir helfen Ihnen bei der Suche nach dem passenden Designer und beim Einholen der Angebote.

9. Bildsprache: Das Design soll widerspiegeln, was wir bereits gemeinsam erarbeitet haben.

10. Finetuning: Gemeinsam optimieren wir das Ergebnis.

Text: Mareike Neumayer

 

Foto: VICUSCHKA / photocase.de